Dekorputz: individuelle Wandgestaltung

Immer wieder hört man von Lösemitteln und Konservierungsstoffen, die bei der Wandgestaltung auftreten. Ob in Farben oder Putzen, solche Mittel haben in der Wohnung nichts zu suchen. Deshalb ist bei der Wahl der Wandgestaltung nicht nur auf das Optische zu achten, sondern auch auf die Inhaltsstoffe. Besonders beliebt sind Wandputze, die atmungsaktiv und wasserdampfdurchlässig sind. Dadurch wird ein gesundes Raumklima erreicht, die Raumwerte für die Luftfeuchtigkeit werden verbessert und Schimmel kann sich kaum bilden.

Dekorputz: Einfache Handhabung

Hat man sich für einen Dekorputz entschieden, dann beginnt die Bearbeitung der Wand damit, dass diese trocken, sauber und ebenflächig sein muss, sonst hält der Putz nicht richtig. Vorarbeiten sind ansonsten nicht nötig, der Dekorputz kann auf Betonwänden ebenso aufgetragen werden, wie auf bereits gestrichenen Wänden, auf Gips- und Zement-Putzen, auf Gipsplatten und sogar auf bereits tapezierten Wänden. Als Grundierung sollte ein Sperrgrund aufgetragen werden, so können sich keine Verfärbungen, zum Beispiel durch Nikotin, einstellen

Um Dekorputze an die Wand zu bringen, braucht es keine Handwerker, das kann jeder selbst bewerkstelligen, wenn er nicht gerade zwei linke Hände hat. Mit einer Auftragswalze wird der Putz gleichmäßig verteilt, was eine Nestbildung der Körnung verhindert. Sofern Sie sich für eine extrafeine Körnung entscheiden, können Sie den Dekorputz sogar mit einem Sprühgerät auftragen, was besonders für große Flächen eine Arbeitserleichterung ist. Anschließend noch mit der Finish-Walze oder einem Finish-Pinsel nacharbeiten.

Dekorputze ganz nach Wunsch gestalten

Gewöhnliche Putze sind matt Weiß, manche haben einen Marmoranteil drin, manche nicht. Wenn Weiß zu langweilig ist, besorgen Sie sich Farbpigmente, mit denen Sie der Wand trendige Farbtöne verpassen können. Die Atmungaktivität des Materials wird dabei übrigens nicht beeinflusst.

Die entsprechende Farbsättigung wird durch die Beigabe entsprechender Portionen erreicht. Das hat den Vorteil, dass man denselben Farbton auch nach längerer Zeit wieder mischen kann, wenn beispielsweise Nachbesserungsarbeiten oder Renovierungen anstehen.

Category: Wohnen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *